Lassen Sie sich für unseren Newsletter registrieren
  FOTO DES MONATS
  FRAGE DES MONATS
  ARTIKEL DES MONATS
  WICHTIGE LINKS
www.malev.hu
www.budapester.hu
www.pesterlloyd.net
  WÄHRUNGSRECHNER
 STATISTIK

Info-Börse

Nachrichten der AOK

Die elektronische Gesundheitskarte (abgekürzt eGK) wird die bisherige Krankenversicherungskarte ablösen. Sie ist Teil einer umfangreichen Modernisierung des deutschen Gesundheitswesens. Der Auslandskrankenschein hat ausgedient. Wenn Sie in das europäische Ausland reisen und dort eine medizinische Behandlung benötigen, hilft Ihnen die neue Karte. Denn auf der Rückseite befindet sich die Europäische Krankenversicherungskarte. Damit können Sie sich in Europa bei einem Notfall (z. B. Unfall oder akute Erkrankung) medizinisch behandeln lassen. Nicht jeder Arzt ist allerdings automatisch ein Vertragsarzt deutscher Krankenkassen. Wenn Sie beim Arzt ein Schild mit der Aufschrift „a társadalombiztosítás egészségügyi szolgáltatásaira szerzõdött szolgáltató“ vorfinden, können Sie jedoch davon ausgehen. Wie beim Personalausweis weist das Foto Sie bei der neuen Karte als Karteninhaber aus. Es schützt Ihre Karte außerdem bei Verlust vor Missbrauch. Das Foto ist ein wichtiger Bestandteil der neuen Gesundheitskarte und daher Pflicht für alle Versicherten ab 15 Jahren. Haben Sie bereits ein biometrisches Foto, z. B. für Ihren Personalausweis oder Reisepass, dann können Sie es auch für die Gesundheitskarte verwenden! Andere Fotos, die Sie zweifelsfrei als Karteninhaber erkennen lassen, sind ebenfalls möglich. Die AOK hält für viele Länder ein ausführliches Merkblatt bereit, u.a. auch für Ungarn. Versicherten anderer Krankenkassen sei empfohlen, sich bei Rückfragen mit ihrer jeweiligen Kasse direkt in Verbindung zu setzen. Kürzlich ausgestellte neue Karten mit langer Laufzeit aber noch OHNE Foto sind in Verbindung mit dem Personalausweis weiterhin gültig. Tipp der Redaktion: Annabel Brandt hatte vor drei Jahren ein „kleines Ungarisch-Lexikon“ zusammengestellt, das bei einem Arztbesuch recht hilfreich sein kann, vor allem wenn Sie der ungarischen Sprache noch nicht so mächtig sind (veröffentlicht 2008, September-Ausgabe). Eine Kopie erhalten Sie auf Wunsch beim IDV-Vorstand.  weiter >> 


Aktuelle Informationen für Autofahrer

Polizei darf Fahrzeug beschlagnahmen
 
Zum 1. Juli wurde die Straßenverkehrsordnung geändert. Ab sofort können von der Polizei bei zu schnellem Fahren, Verletzung der Gurtpflicht, Alkohol am Steuer und Überfahren von roten Ampeln, Geldstrafen bis zu 300.000 Forint (ca. 1.100 Euro) an Ort und Stelle erhoben werden. Falls eine Strafe nicht sofort bezahlt wird, darf die Polizei das Fahrzeug beschlagnahmen.
Die Polizei behält in diesem Fall den Zulassungsschein ein; der Fahrer bekommt eine Quittung und eine schriftliche Mitteilung (in ungarischer, englischer, deutscher oder russischer Sprache) mit Informationen zur verhängten Geldstrafe und zum Aufenthaltsort des Fahrzeugs. Erst wenn die Strafe beglichen ist, wird das Fahrzeug wieder freigegeben.
 weiter >> 


Ist die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmittel für Personen über 65 Jahre in Ungarn kostenfrei?

Ja, man muss dies mit einem Ausweis oder Pass nachweisen können. Dies ist gültig auch in Budapest, wo man die öffentlichen Verkehrsmittel mit Ausweis oder Pass kostenlos benutzen kann. Es ist auch im ländlichen Zugverkehr so -hier muss man sich aber vor Antritt der Reise an der Kasse ein Ticket für Rentner aushändigen lassen.
 weiter >> 


Marke nach Tollwutimpfung für Hunde Pflicht?

 

Unter den IDV-Mitgliedern herrscht Uneinigkeit: muss mein Hund nach der Tollwutimpfung, die gesetzlich vorgeschrieben ist, eine Marke (beim Tierarzt erhältlich) tragen, ja oder nein? In manchen Orten muss er, in manchen nicht? Genau dies ist tatächlich der Punkt. Es fällt in die Zuständigkeit einer jeden Gemeinde, ob diese Marke am Hund baumeln muss oder nicht, in Kunfehértó z.B. muss sie, in Kiskunhalas nicht.

 

Um sicher zu gehen, erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer jeweiligen Gemeinde.

 weiter >> 


Hätten Sie’s gewusst?

Dass Ungarn in verschiedene Bezirke/Komitate eingeteilt ist, weiß vermutlich jeder. Aber wer kann schon genau sagen, wo sich welches Komitat im Land befindet? Hier ein wenig Nachhilfe für alle, die damit so ihre Schwierigkeiten haben:

 


ist

 weiter >> 


Neue Verordnung über Waffenbesitz

Laut der neuen Waffenbesitz-Verordnung bekommt in Ungarn künftig nur eine Sportwaffenbesitz-Erlaubnis, wer mindestens seit drei Jahren in einem Sportverein nachgewiesenes Mitglied ist und eine A- oder zweiklassige Qualifizierung besitzt. Wer um eine Waffenbesitz-Erlaubnis bittet, muss in Zukunft an einer psychologischen Voruntersuchung teilnehmen. Dies gilt neben den Sportschützen auch für jeden, der Jagd- oder Selbstverteidigungswaffen besitzt.

 

Die bisherigen Genehmigungen der Sportschützen sind nicht betroffen, sie werden jedoch bei der nächsten ärztlichen Untersuchung auch psychologisch untersucht. Bei den Sportlern wurden die Vorschriften für Sportwaffenbehandlung, -transport und -benutzung ebenfalls verschärft.

 weiter >> 


Geändertes Ungarisches Tierschutzgesetz

 

 

Die meisten der von Tierschützern ausgearbeiteten Änderungspunkte des bereits 2004 einmal modifizierten Ungarischen Tierschutzgesetzes von 1998 wurden am 15. Januar dieses Jahres im Parlament angenommen. Endlich! Besonders zu begrüßen ist, dass Tierschutzthemen künftig Bestandteil des Schulunterrichts werden sollen.

 

Da es jedoch teilweise noch an den entprechenden Durchführungsbestimmungen mangelt, wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis das Gesetz auch tatsächlich in allen Punkten umgesetzt werden kann.

Ebenso wurde der (erweiterte) Tatbestand der Tierquälerei mit sofortiger Wirkung ins Ungarische Strafgesetzbuch (BTK) aufgenommen, das jetzt eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren für Tierquälerei vorsieht. NICHT aufgenommen als Tierquälerei wurden dagegen das Stopfen und der Lebendrupf von Gänsen!
 

 

 

ist

 weiter >> 


Autobahnvignetten

Bestellung per Handy und demnächst auch per E-Mail möglich
 
In erster Linie werden Autobahnvignetten an Tankstellen gekauft, gegen Bargeld. Es ist einheitlich geregelt, wie viel die Vignette für Motorrad, Pkw oder Lkw kostet. Die Zeitspannen sind 4 bzw. 10 Tage, ein Monat oder ein Jahr.
Die Vignette zum Aufkleben auf das Autofenster existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Alles geht virtuell vor sich. Man gibt das Autokennzeichen an, und dann wird das Fahrzeug im Landescomputersystem registriert. Eine „Vignette” gilt für alle Autobahnen des Landes.
Auf der Webseite www.autopalya.hu gibt es alle Infos für In- und Ausländer, auch in deutscher und englischer Sprache. Neben den allgemeinen Infos findet man die Beschreibung der 7 ungarischen Autobahnen und Bilder von Webkameras über deren aktuellen Verkehrszustand.
 
Die Bestellung der Pkw-Vignette für 4 Tage via Handy ist denkbar einfach:
An die Telefonnummer +36/20 od. 30 od. 70 /8100100 per SMS das Autokennzeichen senden.
Man bekommt eine Antwort mit den Daten. Nach der Kontrolle der Daten einfach OK als Antwort-SMS senden.
Von da an „lebt“ die viertägige Vignette.
Wichtig ist dabei, dass ein Vorverkauf in diesem SMS-System nicht funktioniert. Es ist also ratsam, die SMS unmittelbar vor der Abreise zu senden.
 
Die Staatliche Autobahnverwaltungsgesellschaft AAK will ihre Dienstleistungen erweitern. Sie wird nun den Ausbau ihres eigenen Internet-Vertriebsnetzes schneller vorantreiben. Auf der Homepage www.autopalya.hu besteht bald die Möglichkeit, sich kostenlos registrieren zu lassen und Autobahnvignetten bequem über den PC von zu Hause aus oder mit dem Notebook zu kaufen.
 
Lajos Káposzta
 weiter >> 


Ab 1. April 2010: Änderung bei der Beschäftigung von Gelegenheitsarbeitern

Ende vergangenen Jahres beschloss das ungarische Parlament eine neue Rechtsregelung für Gelegenheitsarbeiten. Das bisherige „kleine“ Arbeitsbuch für Gelegenheitsarbeiten (ung.: Alkalmi munkavállalási kiskönyv), von dem allein in Kecskemét derzeit über dreißig Tausend im Umlauf sind, ist nur noch bis zum 31. März gültig.
 
Wer ab dem 1. April einen Gelegenheitsarbeiter beschäftigt, ist als Arbeitgeber (auch wenn er Privatperson ist!) verpflichtet, diesen VOR Aufnahme der Arbeit dem Finanzamt (APEH) zu melden. Dies kann auf elektronischem Wege geschehen (E-Mail). In der Landwirtschaft oder im Haushalt beschäftigte Arbeiter können auch telefonisch angemeldet werden.
Während der Zeit der Beschäftigung ist eine Anwesenheitsliste zu führen. (Ein Mustervordruck mit deutscher Übersetzung kann beim Stammtischabend eingesehen werden.)
 
Auch das ist neu: Die Steuern und Sozialabgaben sind vom Lohn des Gelegenheitsarbeiters abzuziehen und vom Arbeitgeber beim Finanzamt direkt einzuzahlen. Die bislang übliche Praxis, nämlich der Kauf von Gebührenmarken, entfällt damit. So günstig wie mit den Marken werden Arbeitgeber dann allerdings nicht mehr davonkommen.
 
Die Mindestlöhne liegen derzeit bei 423 Ft für ungelernte und 515 Ft für Facharbeiter, zuzüglich Steuern und Sozialabgaben. Über deren Höhe sollte man sich tunlichst vorab beim Finanzamt erkundigen.
Ein Gelegenheitsarbeiter darf nur 5 Tage in Folge beschäftigt werden, maximal 15 Tage pro Monat bzw. 90 Tage pro Jahr. Für alle anderen Beschäftigungszeiten ist ein ordentlicher Arbeitsvertrag abzuschließen, z.B. bereits ab dem 6. Arbeitstag in Folge!
 
(Die Redaktion übernimmt keine Haftung für die Vollständigkeit dieser Angaben).
 weiter >> 


Info-Börse

 
Änderung bei technischen Kontrollen ungarischer Autos
Ab 1. Januar verliert die grüne Karte ihre Gültigkeit. Diese Karte bezeugte bis dahin, dass die Autos an einer Prüfung unter dem Gesichtspunkt des Naturschutzes teilgenommen und sie innerhalb der bestimmten Wertgrenzen bestanden haben. Diese Prüfung wird ab 1. Januar Bestandteil der periodischen technischen Kontrolle.
Wenn die Gültigkeit der grünen Karte nach dem 1. Januar 2010 abläuft, wird ihre Gültigkeit bis zur nächsten vorgeschriebenen technischen Prüfung, die dann auch die Naturschutz-Kontrolle beinhaltet, verlängert.
V.M.
 weiter >> 


 
DEUTSCHSPRACHIGER STAMMTISCH